Interview mit Susanne Bartram

Susanne Bartram
Staatlich geprüfte Keramikgestalterin / Keramikermeisterin
Pützgasse 17
56154 Boppard
06742 8045656
info@keramik-susanne-bartram.de
www.keramik-susanne-bartram.de

Warum hast du dich gerade für diese Beruf entschieden und wie war dein Werdegang?
Nach der Schule hatte ich eigentlich keine Idee welchen Beruf ich gerne erlernen würde. Da ich aber schon immer einen starken Bezug zum Kunsthandwerk hatte bin ich auf die Fachoberschule für Gestaltung in Köln gegangen.
Zur Ausbildung gehörte ein halbjähriges Praktikum im gestalterischen Bereich. Das habe ich in der Siegburger Töpferei gemacht.
Die Arbeit dort hat mir sofort sehr gefallen, obwohl ich mich mit dem Drehen auf der Töpferscheibe anfangs sehr schwergetan habe.
Die Ausbildung dort war toll. Wenn ich alle geforderten Arbeiten erledigt hatte durfte ich eigene Ideen umsetzen und viel ausprobieren.

Welche Keramiken stellst du hauptsächlich her, was sind deine Schwerpunkte?
Ich habe zwei Schwerpunkte. Zum einen dünn gedrehtes Geschirr, und zum anderen gebaute Tierfiguren.
Die Anfertigung von Geschirr liegt mir schon immer am Herzen. Meine Gefäße sind eher schlicht. Meine besondere Vorliebe hier gilt den Glasuren. Sie bilden die Brücke von der reinen Funktionalität zur Ästhetik.
Mit dem modellieren habe ich erst viel später angefangen. Mir macht es besondere Freude meinen Tierfiguren menschliche Wesenszüge anzudichten, wie in Fabeln zum Beispiel. Das wird ohne Worte verstanden.

Du arbeitest mit keramischen Massen von Goerg & Schneider. Welche Massen kommen bei dir zum Einsatz?
Für das Geschirr verwende ich die Massen 241 und 254. Die Tierfiguren modelliere ich mit der Masse 468.

Was gefällt dir an diesen Massen besonders gut?
Die Masse 241 lässt sich sehr dünn ausdrehen, hat einen guten Stand auf der Scheibe und auch im hohen Brand. Ich brenne bei 1280°C. Flachgeschirr, wie Teller und Platten, arbeite ich lieber mit der 254. Durch die 25% Schamotte bleiben sie schön gerade. Auf beiden Massen bilden meine Glasuren ein sehr schönes Rissmuster.
Die Masse 468, als starkschamottierte Baumasse wird meinen Ansprüchen insofern gerecht, als dass sie einerseits für große Arbeiten sehr gut geeignet ist. Also stabil beim Bauen und im Brand. Die Schamottierung ist jedoch so ausgewogen das sich feine Details sehr gut ausarbeiten lassen. Meine Figuren werden im trockenen Zustand noch ziemlich bearbeitet und letztendlich mit Porzellanengoben bemalt. Das geht alles sehr gut ohne Verlust.

Was zeichnet deine Keramik aus?
Bei meinem Geschirr sind es zum einen die klaren, ausgearbeiteten Formen und die farbigen Craquelle-Glasuren. In der Mitte der Schalen schmelze ich meist etwas Glas mit ein - ein echter Hingucker.
Meine Figuren sprechen durch ihre gelassene Souveränität an. Die farbige Oberflächengestaltung wirkt wie aquarelliert und unterstreicht so ihre Leichtigkeit.

Interview mit Susanne BartramInterview mit Susanne BartramInterview mit Susanne BartramInterview mit Susanne BartramInterview mit Susanne Bartram

 

Was sind deine absoluten Renner?
Meine Fische. Durch die Art wie sie schauen entlocken sie den meisten Menschen ein Lächeln.

Wo kann man deine Keramik kaufen?
Bei mir in Boppard, Werkstatt und Laden sind eins. Meine Öffnungszeiten sind Mittwoch – Freitag von 10 – 17 Uhr, und nach Vereinbarung.
Die Buch- und Kunsthandlung Maria Laach hat eine kleine Auswahl meiner Arbeiten im Sortiment.
Und dann bin ich noch auf einigen Märkten im näheren Umkreis unterwegs.

 

Weitere Informationen finden Sie hier >>